Standardbehandlung

Leidet Ihr Schützling unter Schnupfen, Husten oder Heiserkeit? Oder hat Ihr Tier Durchfall? Das ist alles kein Problem, denn genau für solche Fälle stehen wir Sie gerne mit Rat und Tat zur Verfügung.

Standardbehandlungen sind alle Behandlungen, die keine weiteren speziellen Untersuchungsmethoden erfordern.

Dazu gehören z.B.:

  • Erkältungen
  • Akute Magen-Darm-Erkrankungen
  • Das Behandeln von Verletzungen
  • Krallen kürzen

u.v.m.

paul
Da wir eine Terminpraxis führen, lassen Sie sich bitte telefonisch einen Termin geben.
Tel.: 0 52 95 / 99 89 90
Operationen im
Tiergesundheitszentrum

Ihr Tier sollte zu Operationen immer nüchtern sein. Verabreichen Sie Futter und Wasser 12 Stunden vor der Operation das letzte Mal, falls nichts anderes vom Tierarzt verordnet wurde. In der Regel können Sie Ihren Vierbeiner gegen Abend wieder abholen.

Wir behalten unsere Patienten so lange bei uns, damit sie während und nach der Narkose unter tierärztlicher Aufsicht sind und nach der Operation die entsprechende Betreuung bekommen.

Sollten Sie Fragen zum Thema Narkose haben, können Sie uns ansprechen, wir helfen Ihnen gerne.

Weichteilchirurgie

Kastration beim Hund

Was bedeutet Kastration?

Darunter versteht man das Unfruchtbarmachen eines Hundes durch Entfernen der Keimanlagen (Eierstöcke/Hoden), bei Bedarf auch Entfernung der Gebärmutter.

Warum sollte ein Hund kastriert werden?

  •  dauerhafte Verhinderung der Läufigkeit bei Hündinnen 

  • Vermeiden ungewollter Trächtigkeiten

  • Verhindern des Auftretens von Gebärmuttervereiterungen

  • Reduzierung des Risikos von Gesäugeleistentumoren, bzw. Hodentumoren

  • Verringern der Wahrscheinlichkeit einer vergrößerten Prostata

  • Abstellen der Hypersexualität von Rüden

  • Aggressionssenkung bei Rüden

  • Tumorentfernung

  • Entfernung von Blasensteinen

  • Operative Entfernung von Fremdkörpern (verschluckte Steine, Spielzeug, Wursthüllen u.s.w.)

  • Notfalloperation bei Magendrehung

  • Kaiserschnitt

  • Amputationen

  • Hernien

  • Augenoperationen

  • Cherry Eye
  • Augenlid – OPs
Zahnbehandlung

Folgende Zahnbehandlungen werden bei uns durchgeführt:

  • Zahnsanierungen mittels Ultraschall

    Sie sollten die Maulhöhle Ihres Tieres regelmäßig von uns untersuchen lassen, um festzustellen, ob Ihr Schützling an Zahnstein, Zahnfleischentzündungen oder Entzündungen des Zahnhalteapparates (Parodontitis) leidet. Ist dies der Fall, so sollte eine entsprechende Behandlung durchgeführt werden.

    Denn Entzündungen im Maulbereich streuen häufig auf den gesamten Körper aus und führen so zu generalisierten oder anderen lokalen Entzündungen (Mandelentzündung, Entzündungen der Luftwege oder auch Durchfall und Erbrechen, sowie allgemeines Unwohlsein).

Daher empfiehlt sich  eine regelmäßige Zahnkontrolle für Ihr Tier!

Hat Ihr Hund oder Ihre Katze Zahnstein so wird dieser mit einem Ultraschallgerät wie es auch Ihr Zahnarzt benutzt sanft und schonend entfernt. Danach werden die Zähne poliert, um eine Neubildung so weit wie möglich zu unterdrücken. Natürlich liegen für Sie bei uns Präperate zur weiteren Versorgung bereit.

Bei einfachen Zahnfleischentzündungen reicht es oftmals aus diese symptomatisch zu bekämpfen.

  • Epulidenentfernung (Zahnfleischwucherungen) mit Laser

    Ein häufig auftretendes Phänomen bei Hund und Katze sind Zahnfleischwucherungen, sogenannte Epuliden. Diese werden bei uns mit einem chirurgischen Laser entfernt. Desweiteren können chronische Zahnfleischentzündungen sehr erfolgreich mit dem Laser behandelt werden.

    Für weitere Informationen lesen Sie bitte die Rubrik: Lasertherapie

  • Entfernung von oralen Tumoren
Impfungen
für Hunde:
  • Standardimpfung
  • Herpesvirose bei Zuchthündinnen
  • junge Hunde und Tiere mit unbekanntem Impfstatus

für Katzen:
  • Katzenseuche / Katzenschnupfen
  • Tollwut
  • Leukose der Katze
  • Wurmkur
  • Schutz gegen Flöhe und Zecken
EU-Heimtierausweis

Wer mit Hund, Katze oder Frettchen in andere EU-Mitgliedstaaten reisen möchte, braucht seit dem 01. Oktober 2004 den neuen EU-Heimtierpass. Nicht benötigt wird der Pass für Vögel, Meerschweinchen oder Kaninchen.

Schweden, Irland und Großbritannien dürfen auch weiterhin noch ihre strengeren Einreisebestimmungen beibehalten und eine Tollwutantikörperbestimmung, sowie ärztlich bestätigte Zeckenschutzimpfung und Wurmkur verlangen.

Zukünftig muss Ihr Schützling bei Reisen in EU-Nachbarländer mit einem Chip versehen sein. Der Heimtierausweis muss zukünftig bei allen Reisen mitgeführt werden. Sonst kann Ihr Tier an der Grenze im schlimmsten Fall auf Ihre Kosten in Quarantäne kommen.

Elektronische Registrierung

Die elektronische Registrierung gehört seit geraumer Zeit zu einer Vorschrift durch die Städte und Gemeinden. D.h. Ihr Tier muss, für den Fall eines Verlustes, mittels Chip identifizierbar sein.

Die elektronische Registrierung erfolgt mittels eines Mikrochips auf dem ein einmalig vergebener Zahlencode steht, anhand dessen Ihr Tier immer wieder und beliebig oft identifiziert werden kann.

Der Mikrochip wird unter die Haut der linken Schulter verpflanzt. Es erfolgt so ähnlich wie das Verabreichen einer Spritze und kann deshalb am nicht sedierten Tier vorgenommen werden, d.h. Ihr Tier muss, im Gegensatz zur Tätowierung, nicht narkotisiert werden.

Der Chip kann mit dem zugehörigen Lesegerät, das die meisten Tierärzte und Tierheime besitzen, jederzeit und beliebig häufig abgelesen werden. Damit die Tierheime Ihren Vierbeiner zuordnen können sollten Sie ihn bei einer der Registrierungsstellen anmelden. Weitere Informationen hierzu stellen wir Ihnen gerne auf Anfrage zur Verfügung.

Bei der Reise in einige europäische Länder ist es sogar absolut notwendig, dass Ihr Tier über einen Mikrochip verfügt.

Falls Sie weitere Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns bitte an, wir helfen Ihnen gerne weiter

Labor

Die Standardlaboruntersuchungen können wir ohne großen Zeitaufwand direkt in der Praxis durchführen. Die Vorteile sind, dass die Ergebnisse sehr schnell vorliegen und die Proben nicht durch transportbedingte Verzögerungen verändert werden.

Zu den Standarduntersuchungen gehören:

  • Blutuntersuchungen zur Feststellung von Entzündungen und inneren Erkrankungen

  • Harnuntersuchungen

  • Mikroskopische Untersuchungen auf Parasiten

  • Mikroskopische Untersuchung von Sekreten und Hautproben

  • Untersuchungen auf Pilze

  • FIV/FeLV Schnelltest

Für spezielle Untersuchungen senden wir die Proben an ein externes Labor.

Ultraschall

Ultraschall kann in erster Linie zur Diagnostik von Weichteilerkrankungen genutzt werden. Das bedeutet, dass Ultraschall zur Trächtigkeitsuntersuchung ab dem 21. Tag eingesetzt wird. Aber auch, um Befunde im Brust- und Bauchraum zu erheben.

Veränderungen der folgenden Organe können häufig mit Ultraschall diagnostiziert werden:

  • Harnblase (Tumoren, Blasensteine oder -entzündungen)

  • Nieren (Vergrößerungen, Verkleinerungen, Zysten, u.s.w.)

  • Nebennieren
  • Bauchspeicheldrüse
  • Milz (Veränderungen der Struktur oder Größe, Milzrisse)

  • Leber (Tumoren, Vergrößerung, Veränderungen der Gallenblase und -wege)

  • Bauchraum allgemein (Flüssigkeitsansammlungen u.s.w.)

  • Flüssigkeitsansammlungen in der Brusthöhle

Für die bestmögliche Ultraschalldiagnostik nutzen wir das Farbdopplergerät GE Logic 500 der neuesten Generation von Ultraschallgeräten. Damit haben wir die besten Diagnosemöglichkeiten, sowohl im Bauchraum als auch bei der Thoraxuntersuchung.

Falls Sie Fragen zu diesem Thema haben, sprechen Sie uns bitte an, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Herzdiagnostik

Eingehende Herzuntersuchungen werden notwendig, wenn bei der allgemeinen Untersuchung ein Herzgeräusch festgestellt wird. Oder wenn die Symptome, die Ihr Vierbeiner zeigt, auf einen Herzfehler schließen lassen.

Für eine vollständige Herzuntersuchung werden je nach Fall alle, oder einige der folgenden diagnostischen Schritte durchgeführt:

  • Vorbericht

  • Abhören des Herzens

  • Begutachtung der Schleimhäute

  • Messen des Butdrucks

  • Anfertigen eines Röntgenbildes

  • Blutprobenentnahme zur Kontrolle der Nierenwerte

Welche Schritte durchgeführt werden, wird vor Ort anhand des Vorberichts und der Stärke der Symptome entschieden. Dennoch gilt, dass eine Herzuntersuchung eine gewisse Zeit in Anspruch nimmt. Deshalb bekommen Sie im Fall, dass bei Ihrem Tier ein Herzproblem festgestellt wird, so schnell wie möglich einen neuen Termin. So können wir ausreichend Zeit für die individuelle Untersuchung Ihres Schützlings einplanen.

Für weitere Fragen zu diesem Thema stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung.

Digitales Röntgen

Es können alle notwendigen Röntgenuntersuchungen in unserer Praxis durchgeführt werden. So z.B. Röntgenuntersuchungen bei Lahmheiten, nach Unfällen oder bei Rückenproblemen. Aber auch Röntgenuntersuchungen, die zum Erkennen innerer Krankheiten erforderlich sind.

Darüber hinaus hat die Praxis die Zulassung zur speziellen Untersuchung der Hüft- und Ellenbogengelenksdysplasie. Die Zulassungsnummer des SV lautet: 1112

       

Von uns durchgeführte Operationen und Behandlungen finden Sie in der Rubrik Operationen.

Lasertherapie

Wir setzen im Tiergesundheitszentrum die neueste Lasertechnologie zur Behandlung verschiedener Erkrankungen und zur Durchführung spezieller Operationen ein.

Lasertherapie:

Der Laser hat folgende positive Eigenschaften auf den Körper:

Durch die Laserbehandlung wird die lokale Abwehr stimuliert. Darüberhinaus führt die Behandlung zu positiven Stoffwechselreaktionen der Zellen (z.B. Ausschüttung körpereigener Substanzen wie Endorphine und Prostaglandine, die schmerzlindernd wirken) und auch des Kreislaufs in den Blut- und Lymphgefäßen. Außerdem bewirkt die hohe Energie des Laserlichts, dass die Zellen ihren Energiehaushalt „wieder auffüllen“ können. Dadurch wird die Regeneration der Zellen verbessert. Zellen, die energetisch ausreichend versorgt sind können überschüssige Energie an benachbarte Zellverbände weitergeben.

Bei der Tumorbehandlung per Laser macht man sich folgenden Effekt zu Nutze:

Tumoren besitzen „Tarnkappen“ (spezielle Form der Tumorrandzellen), die den Tumor vor der körpereigenen Abwehr (Immunsystem) schützen. Wird der Tumor bestrahlt, herausgeschnitten oder mit dem Laser punktiert, so verliert er die „Tarnkappe“ und gleichzeitig wird das gesunde Gewebe sowie das Immunsystem aktiviert. Dannach erfolgt die Abgrenzung und der Abbau des Tumors durch den Körper. Dadurch ergibt sich der Vorteil, dass man Tumoren an schlecht zugänglichen oder schwer zu operierenden Stellen durch die Punktion mit dem chirurgischen Laser behandeln kann. In diesem Fall sind allerdings Nachbehandlungen nötig. Tumoren, die durch chirurgische Entfernung entnommen werden, müssen bei Laserexzisionen nicht so weit im gesunden Gewebe umschnitten werden.

Bis zu 99% aller Bakterien und Viren werden durch den chirurgischen Laser abgetötet. Bei der Softlaser-Behandlung wird die körpereigene Abwehr so stark stimuliert, dass eine effektive Bekämpfung der Viren und Bakterien stattfindet. Auch Ödeme oder schwellungen können erfolgreich mit dem Laser behandelt werden, da durch die Betrahlung der Lymphabfluss deutlich verbessert wird, so dass die überschüssige Flüssigkeit besser vom Körper abtransportiert und ausgeschieden werden kann.

Verschiedene Anwendungsbeispiele:

  • Auflösung von Verkalkungen der Haut

  • Bestrahlung von Ekzemen

  • Entfernung oder Punktion von Tumoren

  • Behandlungen chronischer Zahnfleischentzündungen

  • Herstellen einer Keimfreiheit in offenen Zahnfächern nach Extraktion eines Zahnes

  • Warzenentfernung

  • Behandlungen von chronischen und akuten Schmerzzuständen

  • Behandlungen von Ödemen, Schwellungen und Ergüssen

  • Entfernen der Mandeln

  • Aufklaren chronisch veränderter Hornhäute durch Katzenschnupfen oder  Verletzungen

u.v.m.

Ist die Behandlung schmerzhaft?

Für Tiere, die ohne Narkose behandelt werden, wird die angewandte Laserenergie so dosiert, dass kein Schmerz verspürt wird. Dennoch reagieren einige Tiere auf die Wärmeentwicklung unter der Haut, die durch die Behandlung verursacht wird. Diese ist allerdings nicht schmerzhaft. Die durch die Laserbehandlung stimulierten Heilungsvorgänge können einige Stunden bis einen Tag nach der Behandlung zu leichten Schmerzzuständen führen, die aber von den Tieren in der Regel sehr gut toleriert werden. Dieses Phänomen tritt selten bei der Behandlung chronischer Geschehen auf.

Durchführung der Behandlung

Es stehen zwei Methoden der Behandlung zur Verfügung. Zum einen kann eine Laserbestrahlung vorgenommen werden, bei der der Laser wie mit einem Laserpointer über die zu behandelnden Areale geführt wird. Durch die Haut wird so die körpereigene Abwehr stimuliert. Bei der Anwendung des chirurgischen Lasers wird das Tier vorher narkotisiert. In diesem Zustand ist es vollkommen empfindungs- und schmerzfrei. Bei der Tumorbehandlung kann die Zubildung entweder chirurgisch entfernt werden, wobei die Lasersonde als Skalpell fungiert.

Auf diese Weise können auch chronische Zahnfleischentzündungen behandelt werden.

Heilungschancen bei der Lasertherapie

Auch hier gilt, wie in der übrigen Medizin, dass nicht alle Tiere gleichartig auf die Behandlung reagieren. Während bei einigen Tieren eine unmittelbare Veränderung feststellbar ist, benötigen andere Patienten mehrfache Behandlungen. Ca. 10% der Patienten sprechen nicht auf eine Therapie an. In der Regel kann davon ausgegangen werde, dass fünf Behandlungen notwendig sind, um einen Erfolg zu erzielen.

Die größten Erfolge haben wir bei der Behandlung von großen oder alten Wunden erzielen können. Bei frischen, großen Wunden stellt sich ein Heilungserfolg oftmals nach vier bis fünf Behandlungen ein. Bei alten, infizierten Wunden sind mehr Sitzungen und ggf. auch eine zusätzliche Behandlung mit Antibiotika und Wundsalben notwendig.

Zahnfleischentzündungen heilen oftmals nach nur einmaliger Behandlung (bei gleichzeitiger Zahnsteinentfernung) sehr schnell ab.

Warzen, die sehr oft zu erneutem Wachstum neigen, können mit dem Laser vollständig entfernt werden. Da Warzen meistens durch Viren ausgelöst werden und der Laser bis zu 99% der Viren tötet ist ein neuerliches Wachsen der Warzen nur sehr selten zu erwarten.

Futterberatung

Im Tiergesundheitszentrum stellen wir Ihnen verschiedene Fütterungsmöglichkeiten zur Verfügung. So haben wir als Standard- oder Alltagsfutter die Serie von, VetConcept und Hill´s im Programm. Außerdem können wir verschiedene Futterzusatzstoffe für bestimmte Erkrankungen oder Beschwerden anbieten.

Futalis ist ein neuer, innovativer Futterhersteller, bei dem man maßgeschneidertes Futter für Ihren Hund oder Ihre Katze berechnen und herstellen lassen kann. Auch beraten wir sie diesbezüglich sehr gerne.

Bei Fragen zur richtigen Fütterung Ihres Tieres wenden Sie sich bitte an uns. Wir beraten Sie gerne individuell!